Neues aus dem Wald

Wir wurden ausgezeichnet!

Die Idee dazu entstand in unserer „Schöpfungswoche“. Da gab es viele Angebote zum Thema:
Was ist uns wichtig?
Wofür sind wir dankbar?
Was brauchen wir zum Leben?
Doch unseren Kindern war das nicht genug. Simiel hatte eine Brotback-Station und da ging es dann ins Detail:
Woher kommt eigentlich unser Brot?
Was braucht man für ein Brot?
Und, wie wächst das Korn?
Große und wichtige Fragen, die beantwortet werden mussten. Wir machten uns auf die Suche und daraus entstand dann ein (Öko-Kids) Projekt, das uns fast ein ganzes Kindergartenjahr begleitet hat.

Unser Öko- Kids Projekt hieß „Vom Brot zum Korn zurück“. Eigentlich wollten wir es „Vom Korn zum Brot“ nennen, doch jeder weiß, dass im Herbst und Winter das Getreide nicht richtig wachsen wird.
Also tauften wir unser Projekt um, denn zuerst besuchten wir unsere „Haus- und Hofbäckerei“ Baisl in Perach. Herr Baisl lud uns in seine warme Backstube ein. Mit viel Geduld zeigte er uns sein Handwerk, und wir durften mit ihm gemeinsam Plätzchen ausstechen.

Christkindlmarkt bei den „Waldmäusen“

Die Vorweihnachtszeit ist auch bei uns immer eine sehr gemütliche und besondere Zeit. Viele Heimlichkeiten und Weihnachtsdüfte liegen in der Luft, es wird gewerkelt und gebastelt. Doch dieses Jahr haben sich die großen Waldmäuse etwas ganz Besonderes ausgedacht: Jeden Mittwoch entsteht vor unserem Waldhaus ein Christkindlmarkt! Es gibt einen Verkaufsstand mit Weihnachtsleckereien (Plätzchen, Maroni, gebrannte Mandeln Kürbis- und Sonnenblumenkerne), eine Tombola mit echten Preisen, ein Feuer über dem ein leckerer Punsch köchelt und ein bezauberndes Märchenzelt, indem immer wieder Geschichten erzählt werden. Es erklingen Weihnachtslieder und Petra spielt dazu auf ihrer Klarinette. Manchmal duftet es auch nach Bratwürstchen oder es gibt frischgebackenes Fladenbrot. Einfach nur himmlisch!

4 frische Wikingerbrote (unsere Lieblingssorte) gab er uns als Wegzehrung mit. Ganz, ganz lieben Dank für diesen gemütlichen und interessanten März-Vormittag.
Im April war es dann endlich soweit: Wir bereiteten unser eigenes Feld vor, damit wir hautnah das Getreide beim Wachsen beobachten konnten. Die Maiskörner wollten wir noch nicht gleich in die Erde setzen, sondern sie durften im warmen Waldhaus vorkeimen.
Anfang Mai fuhren wir alle gemeinsam nach Tacherting in eine echte Mühle. Die Müllerin und der Müller erklärten uns die vielen verschiedenen Getreidearten, und auch, dass sie alle ganz unterschiedlich aussehen. Wir durften uns alles ganz genau anschauen und Flocken selber quetschen.
Danke an Burgi und Markus für die ausgiebige Mühlenführung und das Ausprobieren der verschiedenen Getreidesorten.
Ende Juni wollten wir natürlich noch so ein richtiges Getreidefeld bestaunen – unser eigenes war ja doch etwas klein. Auf dem Gallenbachhof bei Taufkirchen begrüßten uns Claudia und Hilarius ganz herzlich und luden uns in ihren gemütlichen Garten zum Verweilen ein. Nach einer ersten Stärkung und kräftigem Teig-Kneten, ging es bei hitzig-heißen Sommertemperaturen ins hochgewachsene Getreidefeld. Die Ähren überragten nicht nur uns, sondern auch ein Reh, welches dann aber schnell das Weite suchte. Bauer Hilarius erklärte allerlei und Claudia sorgte mit frischen Semmeln und leckerer Pizza für den kulinarischen Genuss.
Danke euch, für diesen wunderschönen Tag auf eurem traumhaften Hof.
Einige Kinder beschäftigten sich dann noch mit Hildegard von Bingen und „ihrem“ Dinkel. Auch der Emmer bekam Platz auf einem Plakat und wurde durch ein Referat besonders hervorgehoben. Das aufregende an unserem Öko-Kids Projekt war aber sicherlich der große Reisebus. Alle drei Ausflüge wurden netterweise von der Stadt Burghausen und unserem Träger finanziert. Danke dafür.

Jahresrückblick 2018/19

Wir blicken auf ein turbulentes Kindergarten-Jahr zurück und sind schon gespannt, was uns ab September 2019 so alles erwarten wird.
Los ging es im Herbst 2018 mit der großen Apfelernte – wir haben geschält, geschnitten, gepresst, gekocht und natürlich gegessen und getrunken. In den Tagen vor Erntedank haben wir uns mit vielen Angeboten zum Thema „Schöpfung“ beschäftigt. Dabei kamen Fragen auf:
Woher kommt eigentlich unser Brot?
Was braucht man für ein Brot?
Und, wie wächst das Korn?
Daraus entstand dann ein (Öko-Kids) Projekt, das uns fast ein ganzes Kindergartenjahr begleitet hat.
Doch im Oktober ging es erst mal weiter mit der Alpaka-Wanderung und dem Kürbisschnitzen für Halloween. Die Kinder konnten einen Schnitz-Führerschein erwerben und beim Schattentheater für unsere St. Martinsfeier die Martinsgeschichte spielen. Der Tag der offenen Tür in der Montessori-Schule ist schon ein fester Programmpunkt. Die Kindergartenkinder sangen ein Lied auf der großen Schulbühne und danach konnten noch Klick-Klacks gebastelt werden.
Dann kam der erste Schnee – es war wieder wunderschön!
Ende November besuchte uns dann noch ein richtiger Waldwichtel und zauberte mit uns – das war lustig!
Der Dezember war aufregend: der Nikolaus brachte diesmal seinen Engel mit, es wurden Weihnachtsgeschichten gespielt und gelesen, Weihnachtsgeschenke für die Eltern wurden in aller Heimlichkeit gestaltet und ganz viele Plätzchen gebacken… für unsere gemütliche Weihnachtsfeier am Ende des Jahres.
Das neue Jahr begrüßte uns mit ganz viel Schnee. Es wurde gerodelt, gebaut, gewerkelt und Montessori-Materialien ausprobiert. Danach war Faschingszeit – mit Musik, Spielen, Leckereien und einem lustigen Märchentheater von uns für die Kinder war es ein schöner Tag.
Einige Kinder besuchten in den Ferien die Burg, und in den Kindergarten kamen zwei Jäger – das war interessant. Unser Anbau, mit richtig viel Platz, wurde mit einem Spontantheater im März offiziell eingeweiht
Danach ging unser Projekt weiter: zuerst wurde die Bäckerei Baisl in Perach besucht, danach die Mühle in Tacherting und am Ende fuhren wir nach Taufkirchen zum Gallenbach-Hof. Alle drei Ausflüge mit einem großen Reisebus, netterweise finanziert von der Stadt Burghausen und unserem Träger.
Zwischendurch wurde der Marterpfahl zum Thema „Indianer“ hergerichtet, dann suchten wir Ostereier und legten ein eigenes Getreidefeld an. Als unser Maibaum gestohlen wurde, war ganz schnell klar, wer die Diebe waren. Nach ganz klaren Verhandlungen durften wir zum Anmalen (und Grillen) bei Familie Zaiser vorbeischauen.
Die Polizei kam zu Besuch und unsere Vorschulkinder absolvierten souverän ihr Schulweg-Training.
Sofias Mama kam uns besuchen und brachte allerlei Sachen mit, da war uns klar: Sie ist eine Imkerin.
Unser Maifest war ein voller Erfolg! Bei schönstem Wetter, einem tollen Maibaum, geschmückten Tischen und einem leckeren Buffet war die Stimmung perfekt. Maja spielte Quetsche und wir tanzten dazu – herrlich!
Das Erdbeer-Feld war voller saftiger roter Früchte, da ging das Pflücken leicht von der Hand. Das heiße Wetter, was dann folgte wurde super genutzt: Wasserschlacht hieß die Devise!
Wir hatten dieses Jahr auch viele Tiere bei uns im Kindergarten: Luzie brachte ihre Baby-Katzen mit, Benni stellte uns den kleinsten Hund der Welt vor und Sofia zeigte uns ihre beiden Hühner. Auch ein Waldrapp besuchte uns, und nach viel Regen, landete bei uns sogar ein Entenpaar.
Und immer wieder feiern, grillen, matschen, toben, werkeln, klettern und einfach „Kindsein“!
Ende Juli hieß es dann Abschiednehmen, unsere Vorschulkinder sind gut vorbereitet und wir geben sie in die nächsten liebevollen Hände – Danke für diese einmalig schöne Zeit mit euch!
Sofia wollen wir noch nicht ganz gehen lassen: Sie verbringt mit uns noch zwei Teamtage und ist in den Ferien ein regelmäßiger und gerngesehener Gast.
Für einige Familien heißt es Abschiednehmen vom Kindergarten, doch hoffen wir, euch ganz bald wieder zu sehen. Vielleicht ja schon am 4. Oktober zur großen Erntedankfeier?
Wir wünschen euch alles Gute und habt eine schöne Schulzeit.
Liebe Grüße von Sofia, Lisa, Simiel, Christina, Petra und Sylvi!

Familienwanderung

Am Samstag, den 06. April 2019 trafen sich die Familien des Waldkindergartens zur jährlichen Familienwanderung. Treffpunkt war diesmal an der Wallfahrtskirche Maria Ach, auf der österreichischen Seite der Salzach. Von dort ging es bei schönem Wetter erstmal flussabwärts. Am Fluss- und Waldrand gab es für die Kinder viel zu entdecken. Dann wurde ein Stückchen bergauf marschiert, dem Wanderweg der Naturfreunde folgend. Entlang des Salzachhanges wurde bis zum Spielplatz gewandert, mit wunderbarem Blick auf die Burg. Dort gab es die wohlverdiente Pause und alle genossen das mitgebrachte Picknick. Die Kinder hatten Spaß beim Toben und an den Spielgeräten. Gut gelaunt und frisch gestärkt ging es über das sogenannte "Schmaierl" wieder runter zur Salzach und zum Ausgangpunkt zurück.

Neuer Anbau für den Waldkindergarten

Die Hütte des Waldkindergartens hat einen Anbau bekommen. Am Freitag, den 15.03.2019 fand die offizielle Einweihung statt.
Notwendig wurde der Anbau, um für die Kinder einen geschützten Bereich im direkten Anschluss an die Hütte zu schaffen und Materialien wie Werkzeuge und Bollerwagen sicher unterbringen zu können.
Zur Einweihung waren zahlreiche Gäste gekommen, allen voran Bürgermeister Hans Steindl, Frau Freudlsperger vom Umweltamt, Familienreferentin Doris Graf, 3. Bürgermeister Norbert Stranzinger und Ursula von Hofacker, Geschäftsführerin des Montessorivereins Neuötting.
Die Waldmäuse empfingen die Gäste mit einem fröhlichen Lied und Sylvia Friede-Wenger, Leiterin des Waldkindergartens, begrüßte sie. Das Team und die Kinder hatten sich noch etwas Besonderes ausgedacht. Sie spielten die Geschichte von der Idee des Anbaus bis zu dessen Realisierung in Form eines Theaterstücks nach. Auch die Ehrengäste wurden darin eingebunden. An entsprechender Stelle wurden sie von der „Waldmaus“ an den Planungstisch geführt und durften ihre Rolle persönlich übernehmen.
Frau von Hofacker bedankte sich herzlich bei Herrn Bürgermeister Steindl für diese weitere Unterstützung durch die Stadt Burghausen. Ohne sie wäre das Projekt nicht in der Form realisierbar gewesen. Herr Bürgermeister Steindl betonte, dass das Konzept des Waldkindergartens durch die Verbundenheit zur Natur und der Umwelt aktueller denn je ist. Doris Graf überreichte im Namen der Stadt einen großen Blumenstrauß an die Leitung des Kindergartens und freut sich darauf, auch weiterhin so konstruktiv zusammenzuarbeiten.
Die Feier fand einen schönen Ausklang bei Punsch, Tee und Buffet, für das die Eltern der Waldmäuse gesorgt hatten.


Fotos und Text: Kerstin Hinterholzer

„In den Wäldern sind Dinge, über die nachzudenken, man jahrelang im Moos liegen könnte.“ (Franz Kafka)

Informationen und Anmeldungen unter:
08671/92600-0 oder 0162/7832426,  waldkindergarten@montessori-neuoetting.de

 

 
Montessori - Neuötting e.V.
Badstraße 3
84524 Neuötting

Tel: 08671 – 92600-0