Präsentation der Großen Montessori Arbeit

GMA – was steckt eigentlich hinter der Großen Montessori Arbeit der 8.-Klässler der Montessorischule Neuötting?
Bereits zu Beginn jeden Schuljahres beginnt dieses Projekt für die Schüler der 8. Jahrgangsstufe. Oftmals machen sich allerdings schon 7.-Klässler darüber Gedanken, denn in den 3 altersgemischten Klassen 7/8 erleben sie die Vorbereitungen für die Große Montessori Arbeit  hautnah mit. Im November dann legen sich die Schüler auf ihr praktisches Werkstück, den Mentor und das theoretische Thema fest. Ihre Wahl begründen sie anschließend vor einer Lehrergruppe, bei der auch ein Techniklehrer anwesend ist. Bis Weihnachten folgt dann die intensive Arbeit am Theorieteil, der einen Bezug zur praktischen Arbeit haben soll (z.B. Bau eines Liegerades aus Holz – Theorieteil: Geschichte des Fahrrades). Der nächste Schritt ist bis Pfingsten die Arbeit am praktischen Teil, der häufig ein Werkstück ist. Hier ist die intensive Zusammenarbeit mit dem Mentor notwendig, denn Themen, wie Bau eines Bettes, eines Hasenstalls oder einer Hundehütte erfordern Planung, Materialbeschaffung und fachgerechten Umgang mit Werkzeugen. Andere Themen, wie das Schreiben von eigenen „Black Stories“  oder einen Reisebericht von Neuseeland verlangen kontinuierliche Dokumentationen über einen längeren Zeitraum. Die Schüler beschreiben während ihrer Arbeit am Werkstück Schritt für Schritt, wie sie dieses vollenden.


Bei der Präsentation der Arbeiten fand sich eine sehr große Vielfalt sowohl bei den Ideen zu den Projekten als auch bei der Präsentation auf der Bühne. Während sich manche sichtlich auf ihre Texte und die gezeigten Bilder konzentrieren mussten, hatte man bei anderen den Eindruck sie würden regelmäßig und gerne fünf Minuten vor ca. 200 Menschen sprechen. Juroren aus Wirtschaft und Ausbildung ehrten anschließend die gezeigten Arbeiten. In diesem Jahr waren das Frau Tanja Maier, Kreisgeschäftsführerin des BRK Mühldorf, Herr Thomas Hupfauf, Leitung Service und Wartung der Kraftanlagen München GmbH, Stefan Niederhofer, Dozent für Auszubildende am BFZ,  sowie Herr Gerhard Barth, Geschäftsführer der Barth GmbH in Feichten. In ihrer Würdigung lobten sie die Vielfältigkeit der Arbeiten, das Durchhaltevermögen und die handwerkliche Kompetenz der Schülerinnen und Schüler. Dabei gingen sie auch auf Arbeiten ein, die sie persönlich besonders beeindruckten.
Gerade in dem mündlichen Teil würden Fähigkeiten und Kompetenzen geschult, die immer gebraucht werden und eigene Ideen überzeugend darzustellen sei sehr wertvoll, betonte Tanja Maier in ihrer Würdigung der verschiedenen Arbeiten.
Das Projekt GMA stellt für manche der Schüler eine Herausforderung dar, an der sie wachsen, andere wiederum lernen dabei, mit Rückschlägen umzugehen, Zeitvorgaben einzuhalten und vielen hat es vor allem Spaß gemacht, ihren Neigungen entsprechend zu arbeiten. Arbeiten, wie eine selbstgefertigte Hollywoodschaukel aus Paletten, der Bau eines eigenen Sattelschranks, ein Liegerad aus Holz oder die Restauration eines Sessels und einer Lampe im Jugendstil zeigen Einfallsreichtum, Kreativität und Freude, betonte Alfred Sandner als Aufsichtsrat von Montessori Neuötting e.V.
Unter dem Motto „This time is your turn“ motivierte Schulleiterin Ulrike Soellner die Schülerinnen und Schüler etwas zu machen aus ihren Erfahrungen und Fertigkeiten, die sie sich bei der GMA angeeignet haben. Hier können die Jugendlichen Erfahrungen machen, sie erfahren, was sie schon gut können, was sie vielleicht noch erlernen müssen, wo ihre Fähigkeiten und Interessen liegen und wie sie auch schwierige Aufgaben meistern können.
Für musikalische Untermalung sorgten in hervorragender Weise Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Johannes Reichl.

Gerade in dem mündlichen Teil würden Fähigkeiten und Kompetenzen geschult, die immer gebraucht werden und eigene Ideen überzeugend darzustellen sei sehr wertvoll, betonte Tanja Maier in ihrer Würdigung der verschiedenen Arbeiten.
Das Projekt GMA stellt für manche der Schüler eine Herausforderung dar, an der sie wachsen, andere wiederum lernen dabei, mit Rückschlägen umzugehen, Zeitvorgaben einzuhalten und vielen hat es vor allem Spaß gemacht, ihren Neigungen entsprechend zu arbeiten. Arbeiten, wie eine selbstgefertigte Hollywoodschaukel aus Paletten, der Bau eines eigenen Sattelschranks, ein Liegerad aus Holz oder die Restauration eines Sessels und einer Lampe im Jugendstil zeigen Einfallsreichtum, Kreativität und Freude, betonte Alfred Sandner als Aufsichtsrat von Montessori Neuötting e.V.
Unter dem Motto „This time is your turn“ motivierte Schulleiterin Ulrike Soellner die Schülerinnen und Schüler etwas zu machen aus ihren Erfahrungen und Fertigkeiten, die sie sich bei der GMA angeeignet haben. Hier können die Jugendlichen Erfahrungen machen, sie erfahren, was sie schon gut können, was sie vielleicht noch erlernen müssen, wo ihre Fähigkeiten und Interessen liegen und wie sie auch schwierige Aufgaben meistern können.
Für musikalische Untermalung sorgten in hervorragender Weise Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Johannes Reichl.